Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen nach §45b

Ambulant Pflegebedürftigen stehen neben dem allgemeinen Pflegegeld auch andere finanzielle Leistungen zu. Dazu gehören nach §45b SGB XI auch die zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen. Monatlich bedeutet das ein Budget von 125 € on top.

Zusätzliche Betreuungsleistungen

Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen – was sie können

Mit dem zusätzlichen Budget lassen sich von einem zu Pflegenden Betreuungsleistungen außerhalb der Regelpflege wahrnehmen. Diese Anwendungsgebiete der zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen nach §45b SGB XI sind genau definiert. Sollen diese ausgezahlt werden, müssen konkrete Leistungsnachweise erbracht werden. Diese werden meistens durch den Betreuungsdienst an die zuständige Krankenkasse weitergeleitet.

Gemäß dem Begriff Entlastungsbeitrag steht das zusätzliche Budget zur Verfügung, um Angehörige in der Betreuung zu entlasten.

Dazu gehört:

  • Begleitung außerhalb des Haushalts
    Einkaufshilfe, Arztbesuche, Spaziergänge

     

  • Unterstützung im Haushalt
    Haushalt reinigen, Pflanzen gießen, Haustierversorgung

     

  • Betreuung zu Hause
    Spiele spielen, Vorlesen, Aufbau kleiner Möbel

Die zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen

Grundvoraussetzung, um dieses Budget beanspruchen zu können, ist ein Pflegegrad. Ist dieser vorhanden, wird es dem Betroffenen nicht schwer gemacht, die zusätzlichen Betreuungs- und Entlastungsleistungen nach §45b SGB XI in Anspruch zu nehmen.

 

Mit der Abtretungserklärung auf der sicheren Seite

Wer sich sämtlichen Papierkram ersparen und die Leistungsnachweise nicht selbst erbringen möchte, kann dies mit einer Abtretungserklärung erreichen. Damit wird der gesamte Vorgang an den Betreuungsdienst abgegeben. Dieser reicht dann monatlich die Nachweise bei der Pflegekasse ein und rechnet auch direkt mit ihr ab. Als zu pflegende Person genießt man so nur die zusätzlichen Betreuungsleistungen, ohne die bürokratische Mühlen.

Dazu sollte allerdings ein Dienstleister ausgewählt werden, dem man auch vertraut. Schließlich übernimmt der Betreuungsdienst sämtliche Korrespondenz, wodurch die eigene Kontrolle nur sehr gering ist. Widerrufbar ist die Abtretungserklärung jederzeit.

Wenn nicht das gesamte Budget verbraucht wird

Sofern nicht der gesamte Betrag von jährlich 1.500 € ausgeschöpft wird, verfällt dieser nicht anschließend. Das noch offene Budget kann bis zu einem halben Jahr mitgenommen werden. Somit stehen einem bis zum 31. Juni des Folgejahres noch die restlichen Mittel zur Verfügung.